Studio

Seit ungefähr 10 Jahren unterrichte ich in meinem Studio in den Räumen der „Music Factory Rhein-Main“ Schüler* in Themen wie:
Arbeiten mit dem Mischpult; wie mische ich einen Song/eine CD ab?
Arbeiten mit den Recording-Programmen Reaper, Cubase 8 Pro, ProTools 11 und Wavelab
Unterschiede zwischen Recording und Mastering;
Welche Schritte müssen auf welchen folgen?
Arbeiten mit Effekt-Geräten
Wie setze ich Effekte richtig ein? Welche Effekte bewirken was?
Arbeiten mit Compressor, Gate, Reverb, Delay u.a.
Die Aufgaben eines Produzenten; Informationen zu GEMA und GVL  und vieles mehr…

Nun möchte ich die eigene Geschichte als Studioinhaber in einem kleinen Absatz erzählen:

Vieles entsteht aus einem Prozess der Entwicklung. Schon mit 13/14 Jahren habe ich meine Klavierkompositionen für meine Nachwelt aufgenommen, habe ich meine komponierten Songs mit Gesang und Klavier inbrünstig auf Kassette aufgenommen.
Ich kann nur sagen, dass dies aus heutiger Sicht einen enormen Spaß macht, diese sich Jahre später wieder anzuhören.
Als ich zur Umsetzung meiner kompositorischen Ideen mir einen 4-Spur Kassetten Mixer/Recorder plus eine kleine Drum-Machine zulegte, konnte ich endlich auch meine Songs der Band zur besseren Umsetzung präsentieren.
Tütenweise Kassetten im Keller zeugen von jahrelanger Schaffenskraft auf diese für heutige Sicht sehr umständliche Arbeit.
Mit meiner langjährigen Band richteteten wir uns ein Studio mit schönem Mischpult und einem Fostex Acht-Spur Tonbandgerät ein. Mit dieser Technik nahmen wir unser gemeinsames und einziges Album „Somehow Different“ auf.

Weiter ging es mit 2 Adat 8-Spur Geräten und meiner ersten Solo-CD „TfH“. Die digitale Welt war nicht mehr aufzuhalten. So nahm ich noch bei „Somehow Different“ einen Atari Mega ST 2 (2MB Speicher!! ) für meine Keyboards, so verläuft heute fast meine gesamte Welt des Recordings in meinem Computer (20GB die gesamte CD).